US-Mehrheit sieht Tesla-Chef Musk negative > teslamag.de

Zumindest ein harter Kern von Tesla-Fans liebt nicht nur die Produkte des Unternehmens, sondern auch seinen CEO Elon Musk. But the demand for electric cars seems to be more stable than this trend – while the sales of Tesla are still only limited by the production capacity, Musk himself is seen negatively according to a survey of the majority of Americans. Dessen scheint er sich bewusst zu sein – und der halfoffizielle Biograph des Tesla-Chefs rät dazu, solche Fragen differenziert zu sehen.

Tesla-Chef verliert Sympathie-Punkte

Mit der Frage, ob Elon Musk vielleicht verrückt ist, mustes sich Ashley Vance schon vor vielen Jahren beschäftigen, denn am Ende eines Kennenlernens in einem Restaurant wollte der Tesla-Chef von dem Autor wissen, ob er dieser Meinung sei. Wie er darauf antwortete, erfahren die Leser in seiner später erschienenen Musk-Biography nicht. But already back then Vance wrote, for his special art with extremely ambitious goals (at the time of Tesla, SpaceX and Solarcity) and extreme demands on employees, the entrepreneur was loved internally by many people and loved by others – even though the second group was respected for seine Energie und Mission eigenartig loyal zu ihm bleibe.

Meanwhile, Musk is so bekannt that nicht nur bei ihm Beschäftigte und Insider der Technologie-Branche eine Meinung zu ihm haben – und laut einer Umfrage hat sich das Verhältnis zwischen Sympathie und Antipathie ihm gegenüber in den vergengenhe Wochen übermecht. Noch in diesem April sahen 54 Prozent der repräsentativ befragten US-Bürger den Tesla- und SpaceX-Chef positiv und 46 Prozent negative, geht aus einem Newsletter des Daten-Dienstleisters Civic Science von vergangener Woche hervor. In diesem Juli war es noch genau andersherum. Neutral Answers wurden dabei herausgerechten.

Musk habe einige schwierige Monate mit Blick auf sein Image hinter sich, komentierte Civic Science dieses Ergebnis, verriet aber nichts über mögliche Ursachen und die Verteilung vor diesem April. Zeitlich fallt der beginnende Rückgang bei den Sympathie-Bekundungen mit dem Übernahme-Angelbot des Tesla-Chefs für Twitter zusammen, das er unter anderen mit zu strenger Moderation dort begründete. It was also reported that a SpaceX Stewardess was sexually harassed, which was denied. Anfang Juli hieß es, eine früere Tesla- und heutige Neuralink-Managerin habe Zwillinge von ihm bekommen. Dazu äusserte Musk sich nicht direkt, erklärte aber, er tue sein Bestes, um gegen die Unterbevölkerungskrise zu helfen.

Musk-Biograph remains differentiated

Die neueste Medien Aufregung um ihn kann noch nicht Eingang in die Befragung von Civic Science zu ihm gefunden haben, denn die endete nach Angaben des Unternehmens am vergangene Donnerstag, und erst am Wochenende berichtete das Wall Street Journal, Musk habe eine Affare mit der Frau often Google-Mitgründer Sergey Brin gehabt. Das wies Musk öffentlich zurück und erklärte, er sei immer noch mit Brin befreundet, was er mit einem Foto von einer gemeinsam Party-Zene belegte. Und im Zuge der Twitter-Discussion dauber wurde auch der Biograph Vance um seine aktuelle Meinung zu Musk gebeten.

Die fiel ännlich differenziert aus wie schon das Buch. Musk sei eine “sehr komplexe, nuancierte und interessante Person”, schrieb der Autor. Er selbst finde “blindes” Pro- oder Contra-Denken über den Tesla-Chef fast religiös und zu sehr verinfachend. Wie jeder andere Mensch habe Musk mit vielen Themen zu tun, das nur obviously in einer deutlich dramatischeren Art und Weise als der Rest. Ein abschließendes Musk-Urteil von seinem Biographen gab es auch dieses Mal nicht. Aber der umstrittene Unternehmer selbst scheint inzwischen nachdenklich zu werden: Es sei viel schwieriger, Freunde zu finden als Feinde, aber ateneum beim zweiten Punkt werde er besser, sinnierte Musk am Donnerstag auf Twitter.